Foto von Johannes W

Das kennst du sicherlich. Du kommst nach Hause und dir steigt direkt der Geruch in die Nase, den wir allgemein als Hundegeruch bezeichnen. Wenn du einen Hund hast, macht das Sinn. Dein Zuhause riecht nach Hund, weil da ein Hund ist. Und wonach riechen Hunde? Überraschung: nach Hund!

Auch wenn es völlig normal ist, dass dein Hund Gerüche abgibt (genau wie die Welt!), sind wir uns bewusst, dass das für einige Menschen lästig sein kann. Deshalb geben wir dir in diesem Beitrag einige schnelle Tipps, um diesen Hundegeruch zu vermeiden, falls er zu stark ist. Merk dir das!

Tausende vertrauenswürdige Sitter sind verfügbar, um sich um deinen Hund wie ein Familienmitglied zu kümmern!

Warum riechen Hunde?

Foto von Amy Humphries

Hunde riechen, weil sie über ihre Haut Körpersekrete absondern, genauso wie wir Menschen. Also riechen Hunde aus genau dem gleichen Grund wie wir Menschen. Kannst du dir vorstellen, dein Hund würde sagen: “Pfff, dieser Mensch riecht zu sehr nach Mensch”?

Beachte dabei, dass der “Hundegeruch” ihnen hilft, mit anderen Hunden und Tieren zu kommunizieren. Deshalb ist es so wichtig zu verstehen, dass, selbst wenn du versuchst, diesen Geruch zu mildern, du nie daran denken solltest, ihn komplett zu beseitigen. Spoiler: Das wird unmöglich sein, aber wenn es so wäre, würdest du deinem Hund einen schlechten Dienst erweisen.

Der Geruchssinn des Hundes ist nämlich viel besser entwickelt als unserer. Hunde haben 220 Millionen Riechzellen, während wir nur 5 Millionen haben. Aus diesem Grund ist der Geruchssinn ihre Kommunikationsmethode, und Gerüche sind Teil ihrer hündischen Natur. Beachte das unbedingt!

Warum riecht der Hund so?

Die Gerüche, die der Hund abgibt, sind besonders intensiv im Analbereich, an den Ohren und den Pfoten. Diese drei Bereiche enthalten die meisten Drüsen, die für die Ausscheidung von Sekreten verantwortlich sind:

Aber was sind eigentlich die Ursachen für den Hundegeruch?

  1. Mangelnde Körperhygiene: Hunde müssen regelmäßig gepflegt werden. Nicht nur das Baden ist wichtig, sondern auch das Bürsten, um abgestorbenes Fell und Schmutz zu entfernen.
  2. Hautkrankheiten: Manchmal können Hunde Bakterien und Pilze auf der Haut entwickeln, die zu Krankheiten oder Hautproblemen führen können, besonders wenn die Hunde längere Zeit feuchtes Fell haben. Deshalb ist es wichtig, deinen Hund nach dem Baden oder einem Spaziergang im Regen gut abzutrocknen.
  3. Schlechte Zahnpflege: Es kann sein, dass dein Hund Zahnprobleme hat, die mit speziellen Zahnbürsten für Hunde behandelt werden können. Es gibt auch Leckerlis, die Zahnstein entfernen, oder Geweihstangen. Besprich das mit deinem Tierarzt.
  4. Anale Drüsen: Das sind Flüssigkeitssäcke, die sich am Anus des Hundes befinden und normalerweise beim Stuhlgang entleert werden. Diese Drüsen können sich verstopfen und einen unangenehmen Geruch verursachen. Wenn das der Grund ist, wirst du es merken!
  5. Ohrenkrankheiten: Wenn ein Hund an einer Ohrenentzündung leidet, kann dies einen sehr unangenehmen Geruch aufgrund der Infektion und übermäßigen Ohrenschmalzabsonderung verursachen. Dein Tierarzt wird dir die geeignete Behandlung empfehlen.
  6. Medikamente oder Antibiotika: Medizinische Behandlungen können auch den Geruch der Ausscheidungen deines Hundes verändern.

Wie kann man den Hundegeruch im Haus loswerden?

Foto von Benjamin Lehman

Hier sind einige Tricks und Hausmittel, um gegen den Hundegeruch anzukämpfen. Aber wie wir dir am Anfang dieses Beitrags gesagt haben: Dein Haus riecht nach Hund, weil du einen Hund hast! Es gibt keinen angenehmeren (schlechten) Geruch.

1. Gib deinem Hund regelmäßig ein Bad

Obwohl Bäder nicht zu häufig durchgeführt werden sollten, da der Geruch und das Fett, das sie absondern, seine Haut schützen, ist es ratsam, in regelmäßigen Abständen ein Bad zu nehmen.

Es wird empfohlen, dies alle etwa 2 Monate zu tun. Wenn dein Hund sich jedoch sehr schmutzig macht, ist ein Bad zur Schmutzentfernung am besten, das du sogar mit normalem Wasser durchführen kannst.
Die Häufigkeit des Bades hängt auch von der Länge des Hundehaars ab, da Hunde mit langem Fell mehr Pflege und Hygiene benötigen als solche mit kurzem Fell.

2. Verwende Natron

Um den Hundegeruch aus Teppichen, Stühlen und Sofas zu entfernen, reicht es aus, eine Bürste zu nehmen und mit etwas Natron zu reiben. Dieses Hausmittel ist sehr nützlich, da Natron schlechte Gerüche absorbiert.

3. Verwende kein Bleichmittel

Bleiche hat einen sehr intensiven Geruch, der dazu führen kann, dass der Hund darauf urinieren möchte, und außerdem ist es für den Geruchssinn sehr irritierend. Verwende lieber einen Bodenreiniger ohne Bleiche bei der Hausreinigung.

4. Erstelle einen eigenen Lufterfrischer

Es ist einfach, kann mit Materialien hergestellt werden, die jeder zu Hause hat, und erfordert keine Zeit. Verwende grobes Salz und ein natürliches Parfüm, das dir gefällt. Nimm ein Glas, fülle das grobe Salz hinein und mische es mit Lebensmittelfarbe, um dem Lufterfrischer eine farbige Note zu verleihen. Tauche schließlich das grobe Salz in das Parfüm ein. Du kannst auch Zitrone verwenden.

5. Wasch sein Bett

Das Bett ist einer der Orte im Haus, der am meisten nach ihm riecht. Wenn das Bett deines Hundes nicht in die Waschmaschine passt und um Schäden zu vermeiden, ist es besser, es in eine Wäscherei zu bringen. Wasch es regelmäßig, um Gerüche und mögliche Bakterien in Schach zu halten.

6. Parfümiere deinen Hund

Achtung! Stell sicher, dass sie zu 100% haut- und fellfreundlich sind. Wir empfehlen solche, die mit natürlichen Verbindungen formuliert sind. Heutzutage gibt es viele Hunde-Parfums, die, obwohl sie kein gutes Bad ersetzen, für bestimmte Anlässe empfohlen werden. Du kannst sie mit süßen, fruchtigen Düften finden… Sie werden dich dazu bringen, deinen Hund auffressen zu wollen!

7. Der Geruch von nassem Hund

Wie wir zu Beginn erwähnt haben, ist die Feuchtigkeit oft für den starken Geruch verantwortlich, den das Fell deines Hundes abgibt. Daher ist es wichtig, Zeit darauf zu verwenden, deinen Hund gut abzutrocknen, wenn er nass ist.

Wenn du vorhersiehst, dass es für eine Weile nicht mehr regnen wird, ist ein gutes Bad mit seinem gewohnten Shampoo am besten. Um den starken Geruch zu entfernen, kannst du einen Spritzer Apfelessig zusammen mit dem Shampoo verwenden. Apfelessig beseitigt nicht nur den Geruch, sondern wirkt auch als Mückenschutz, zusammen mit dem Flohhalsband, und verleiht dem Fell Glanz.

Erzähl uns von deinen Erfahrungen, wenn du eines unserer Tipps und Hausmittel gegen den Hundegeruch ausprobierst.

Weißt du, wer den Geruch von Hunden liebt?

Unsere Betreuer. Wenn du also einen Betreuer für deinen Hund suchst, wirst du ihn bei Gudog finden. Zögere nicht, uns zu fragen 🙂.

Kennst du Gudog?

Gudog ist eine Plattform, die erfahrene Hundebetreuer mit Hundehaltern in Kontakt bringt. Unsere Plattform ermöglicht es jedem Hundehalter, den perfekten Betreuer zu finden, bequem zu buchen und die sichere Bezahlung zu gewährleisten. Gudog ist die beste Alternative zu Hundepensionen.