Foto von Joe Smith

Einen Hund zu haben bedeutet auch, feste Zeiten, eine Routine und eine Planung zu haben. Organisiere deine Arbeitszeiten, soziale Ausflüge und verschiedene Erledigungen so, dass du rechtzeitig nach Hause kommst, um die physiologischen Bedürfnisse und die Zuneigung deines besten Freundes zu erfüllen. Natürlich genießen Hunde die Gesellschaft ihrer Menschen sehr (daher die bedingungslose Liebe, die sie uns entgegenbringen), aber das bedeutet nicht, dass es schlecht oder gefährlich ist, sie alleine zu Hause zu lassen. Lies weiter, um herauszufinden, wie lange du einen Hund alleine lassen kannst, und erhalte Tipps, um seine Zeit alleine zu Hause sicher und bereichernd zu gestalten.

Tausende vertrauenswürdige Sitter sind verfügbar, um sich um deinen Hund wie ein Familienmitglied zu kümmern!

Berücksichtige seine Blase

Die erste Frage, die sich die meisten Menschen stellen, wenn es darum geht, einen Hund alleine zu lassen, ist: Wie lange kann mein Hund ohne Pinkelpause auskommen? Experten zufolge müssen Hunde in der Regel zwischen drei und fünf Mal am Tag urinieren. Aber diese Zahl variiert je nach Hund, seiner Rasse und Größe. Auch Welpen und ältere Hunde müssen häufiger pinkeln.

Also, wie lange kann ein Hund ohne Pinkelpause auskommen? Hier sind einige Richtlinien zu gängigen Zeitlimits für Hunde in verschiedenen Lebensphasen. Dies wird dir helfen, eine Vorstellung davon zu bekommen, wie lange du einen Hund alleine lassen kannst:

  • Welpen: Eine Stunde pro Monat Lebensalter. Das bedeutet, dass ein Welpe von drei Monaten etwa 3 Stunden ohne Pinkelpause auskommen kann.
  • Erwachsene Hunde: Ab dem ersten Lebensjahr können Hunde bis zu 8 Stunden ohne das Bedürfnis nach einer Pinkelpause auskommen, idealerweise sollten jedoch nicht mehr als 6 Stunden überschritten werden.
  • Ältere Hunde: Ab dem achten Lebensjahr hängt die Häufigkeit des Urinierens bei Hunden besonders von ihrer Größe und ihrem Gesundheitszustand ab. Aber sie werden in etwa alle 2 bis 6 Stunden eine Pinkelpause benötigen.

Natürlich sind die oben genannten Zeiten nur grobe Schätzungen und variieren je nach Größe des Hundes, seinem Gesundheitszustand und seinen Gewohnheiten. Nimm sie nicht zu wörtlich, sondern verwende sie nur als eine orientierende Richtlinie. Mit der Zeit wirst du deinen Hund besser kennenlernen und herausfinden, wie oft er wirklich pinkeln muss.

Es ist wichtig zu betonen, dass dies nicht bedeutet, dass der Hund “aushalten” sollte. Wie bei Menschen kann das Zurückhalten des Urins beim Hund zu einem erhöhten Risiko von Harnwegsinfektionen, Gallensteinen oder Nierenkristallen führen. Unsere Empfehlung? Aus Sicherheits- und Komfortgründen für deinen Hund versuche, ihm alle 4-6 Stunden Gelegenheit zum Pinkeln zu geben.

Vereinbarkeit von Hund und Arbeit

Der ewige Kampf um die Vereinbarkeit von Familie spielt auch für Hundebesitzer eine wichtige Rolle. Denn Hunde sind schließlich ein weiteres Familienmitglied. Daher ist eine der Schlüsselüberlegungen, wenn es darum geht, einen Hund während der Arbeitszeit alleine zu lassen, genau zu wissen, wie man Berufs- und Familienleben in Einklang bringt, um die Bedürfnisse deines Fellfreundes zu erfüllen.

Wir haben die Lösung! Durchschnittliche Arbeitszeiten dauern in der Regel zwischen acht und zehn Stunden. Wenn es dir also unmöglich ist, während der Mittagspause nach Hause zu kommen, um deinen Hund spazieren zu führen, kannst du auf die Hilfe eines Gudog-Hundesitters zählen. In diesem Fall empfehlen wir regelmäßige Spaziergänge. Suche nach Hundesittern in deiner Umgebung, nimm über ihr Profil Kontakt auf und schließe deine erste Reservierung ab. Du wirst es nicht bereuen! Und wir wissen, dass jemand (wuff, wuff!) dir das ein Leben lang danken wird.

Bewegung zählt

Nicht nur die physiologischen Bedürfnisse sollten berücksichtigt werden, wenn es darum geht, einen Hund alleine zu lassen. Es gibt mehr zu beachten. Dein Hund benötigt tagsüber körperliche Aktivität. Unabhängig von seinem Energielevel und Fitnesszustand wird Bewegung ihm helfen:

  • Die Mahlzeiten zu verdauen.
  • Seinen Geist zu stimuliere.
  • Kalorien zu verbrennen und gesund zu bleiben
  • Langeweile zu vermeiden (und Langeweile-induzierte zerstörerische Verhaltensweisen)
Foto von Anna Dudkova

Die Bedürfnisse nach Bewegung variieren je nach Alter deines Hundes, seiner Rasse und seinem Gesundheitszustand. Aber unabhängig davon benötigen alle Hunde mindestens ein- bis zweimal täglich eine Möglichkeit, sich zu bewegen.

Im Allgemeinen benötigen gesunde Hunde etwa 60 Minuten moderate Aktivität pro Tag, die nicht unbedingt kontinuierlich sein muss. Bevor du deinen Hund alleine zu Hause lässt, empfehlen wir, etwa 20 bis 30 Minuten mit ihm spazieren zu gehen oder aktiv zu spielen. Lass ihn müde werden, damit seine Zeit alleine zu Hause entspannter und erholsamer ist.

Und natürlich, vergiss nicht, qualitativ hochwertige Zeit zusammen zu verbringen, wenn du nach Hause kommst! Für ihn (und sicherlich auch für dich) ist das der beste Teil des Tages.

Wenn dein Hund nach allein verbrachter Zeit mit Ängstlichkeit oder zerstörerischem Verhalten reagiert, benötigt er möglicherweise intensivere und häufigere Bewegung. Du kannst dies mit deinem Tierarzt besprechen, um weitere Hinweise zu erhalten.

Die mentale Aktivität spielt auch eine Rolle

Jenseits davon, wie lange ein Hund das Bedürfnis zurückhalten kann, pinkeln zu gehen, oder wie viel Bewegung er täglich braucht, ist mentale Aktivität wichtig, damit dein bester Freund gesund, glücklich und gut erzogen bleibt.

Welpen und junge Hunde benötigen mehr geistige Stimulation als Erwachsene, aber alle benötigen etwas, um ihren Geist während des Tages zu stimulieren. Ohne dies könnten sie sich langweilen und sogar destruktives Verhalten annehmen, wenn sie alleine sind. Letzteres spiegelt nicht unbedingt Verhaltensprobleme wider, sondern ist ein Zeichen dafür, dass der Hund mehr Anreize braucht, um sich nicht zu langweilen und somit solche Verhaltensweisen zu vermeiden.

Sei es eine Trainingssitzung, ein Spaziergang im Park, ein Puzzlespiel oder eine Runde cleverer Spiele zu Hause – stimulierende Aktivitäten helfen deinem Hund, gesund zu bleiben und kompensieren die Zeit, die er alleine verbringt.

Foto von Chewy

Ideen, um deinen Hund beschäftigt zu halten:

  • KONG-Spielzeuge sind ein Klassiker: Fülle sie mit den Leckereien, die du normalerweise deinem Hund gibst. Es wird eine Herausforderung sein!
  • Die Puzzlespielzeuge von Nina Ottoson sind großartig, um den Verstand unserer Hunde zu schärfen.
  • Sichere Kauspielzeuge sind unerlässlich, wie Nylabone oder natürliche Geweih-Kauartikel.
  • Erstelle einen sicheren und gemütlichen Bereich für deinen Hund. Mit seinem Bett, Spielzeugen und sogar einem Shirt, das nach dir riecht, wenn dein Hund anfällig für Trennungsangst ist.

Verlasse dich auf Gudog, um deinen Hund nicht alleine zu lassen

Alle Hunde sind unterschiedlich. Einige werden länger alleine bleiben können als andere. Aber alle brauchen die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse zu erfüllen, sich körperlich zu betätigen und angemessene geistige Stimulation. Daher, wenn dein Zeitplan bedeutet, dass dein Hund die meiste Zeit alleine zu Hause verbringt, erwäge die Hilfe eines vertrauenswürdigen Betreuers, um dir unter die Arme zu greifen.

Ein Hundesitter oder Betreuer kann deinem Hund die benötigte Aktivität tagsüber bieten, dir helfen, dich besser zu fühlen, wenn du von deinem besten Freund getrennt bist, und natürlich das Wiedersehen zu Hause zu einer viel angenehmeren Erfahrung für beide machen!

Zögere nicht, uns zu kontaktieren, wenn du Hilfe dabei benötigst, den besten Betreuer für deinen Hund zu finden 🙂

Kennst du Gudog?

Gudog ist eine Plattform, die erfahrene Hundebetreuer mit Hundehaltern in Kontakt bringt. Unsere Plattform ermöglicht es jedem Hundehalter, den perfekten Betreuer zu finden, bequem zu buchen und die sichere Bezahlung zu gewährleisten. Gudog ist die beste Alternative zu Hundepensionen.