Für alle Hunde ist es wichtig, jeden Tag Bewegung und frische Luft zu bekommen. Tägliche Spaziergänge können helfen, das optimale Gewicht deines Hundes zu halten, die kardiovaskuläre Fitness zu verbessern, den Blutdruck zu senken, Muskeln und Knochen zu stärken und Stress abzubauen. Es ist auch eine gute Möglichkeit für dich und deinen Hund, eine Bindung aufzubauen und Kontakte zu knüpfen.

Obwohl der Spaziergang der aufregendste Teil des Tages deines Hundes sein kann, ist es wichtig, die richtige Spaziergangstechnik zu kennen. Viele Hundebesitzer legen einfach die Leine an und gehen aus der Tür, was dazu führt, dass der Hund an der Leine zieht und der Spaziergang zu einer unangenehmen Zeit wird.

Einem Hund das Gehen an lockerer Leine beizubringen, erfordert Geduld und Zeit, aber es lohnt sich, damit du und dein Hund entspannt und sicher laufen können.

Tausende vertrauenswürdige Sitter sind verfügbar, um sich um deinen Hund wie ein Familienmitglied zu kümmern!

Warum ist es wichtig, an einer lockeren Leine zu gehen?

Als erstes ist zu erwähnen, dass Leinen lebenswichtig sind. Man sollte nie ohne Leine in einem offenen, öffentlichen Bereich spazieren gehen, besonders wenn der Hund zum Weglaufen neigt. Deshalb ist es so wichtig, die richtige Lauftechnik zu erlernen, um die Zeit im Freien gemeinsam zu genießen, wenn man Seite an Seite läuft. Obwohl es für Hunde nicht instinktiv ist, an der Leine zu gehen, lernen sie schnell und können bestimmen, wie sie auf die Signale ihrer Besitzer reagieren.

Die richtige Laufausrüstung

Geschirr: Anstelle eines traditionellen Hundehalsbandes nimmt ein Geschirr, das an der Brust angelegt wird, den Druck vom empfindlichen Bereich des Hundehalses, indem es den Druck gleichmäßiger auf den Körper verteilt.

Leine: Als Nächstes benötigst du eine Leine, die bis zu 2 Meter oder länger werden kann. So hat dein Hund genügend Freiraum zum Erkunden und du hast gleichzeitig die Kontrolle.

Leckerlis: Sie dienen dazu, korrektes Verhalten zu belohnen und zu verstärken.

So trainierst du deinen Hund, an einer lockeren Leine zu laufen

Foto von Samson Katt via Pexels

1.Start ohne Leine

Es wird empfohlen, das Training zu Hause oder im Garten zu beginnen. Dein Hund wird in dieser Umgebung entspannt sein und es wird ihm viel leichter fallen, neue Verhaltensweisen an einem Ort zu lernen, an dem er nicht leicht abgelenkt wird. Das Ziel ist es, mit Belohnungen zu lehren. Du kannst damit beginnen, indem du dich in einen anderen Teil des Hauses oder des Gartens begibst und deinen Hund rufst, damit er an deine Seite kommt. Möglicherweise brauchst du anfangs ein paar Leckereien, um ihn zu locken. Wiederhole diesen Vorgang einige Male ohne Leine und führe dann die Leine ein, wenn dein Hund dir ganz natürlich folgt.

2. Kurze Spaziergänge

Wenn du zu Hause Erfolg hast, ist es an der Zeit, nach draußen zu gehen. Beginne mit kurzen Spaziergängen in deiner Umgebung und auf Strecken, auf denen du nicht vielen anderen Menschen oder Hunden begegnest. Auf diese Weise kannst du deinem Hund beibringen, neben dir zu laufen, ohne im Notfall an der Leine zu ziehen. Ziel ist es, deinem Hund beizubringen, dass er, wenn er an der lockeren Leine neben dir läuft, vorankommt, aber dass er aufhört, sobald er an der Leine zieht.

3. Aufhören zu laufen

Stoppe den Spaziergang, sobald die Leine straff wird; bleib stehen, sei still und beweg dich nicht vorwärts, bis dein Hund zu deiner Seite zurückgekehrt ist und die Leine locker ist. Es ist nicht nötig, an der Leine zu ziehen, bleibe einfach stehen und warte oder gehe ein paar Schritte in die entgegengesetzte Richtung, bis dein Hund an deine Seite zurückkehrt. Denke daran, deinen Hund zu belohnen, wenn er etwas richtig macht.

4. Wachsam bleiben

Versuche, Ablenkungen vorauszusehen, die deinen Hund dazu bringen könnten, an der Leine zu ziehen, wie z. B. eine Person oder ein anderer Hund. Sei proaktiv und vergrößere den Abstand zwischen deinem Hund und der Ablenkung, oder erhalte seine Aufmerksamkeit mit einem Leckerli, bevor er die Chance hat, abgelenkt zu werden. Sei darauf vorbereitet, die Leine fest im Griff zu haben, um die Kontrolle zu behalten, falls dein Hund plötzlich losstürmt, besonders bei den ersten Spaziergängen.

5. Konsistenz

Konsistenz ist der Schlüssel. Das Training abseits der Leine braucht Zeit, aber es ist eine großartige Gelegenheit für dich und deinen Hund, eine Bindung aufzubauen und Zeit miteinander zu verbringen. Damit dein Hund diese Technik lernt, ist es ratsam, sie täglich zu üben, am besten jeden Tag zur gleichen Zeit. Du solltest mit den oben genannten Schritten konsequent sein und nach und nach wird dein Hund erkennen, dass er für das Gehen an deiner Seite belohnt wird und es wird zu einer Gewohnheit für ihn. Dies macht nicht nur alle zukünftigen Spaziergänge viel angenehmer, sondern bedeutet auf öffentlichen Plätzen auch mehr Sicherheit für deinen Vierbeiner; er wird nicht an der Leine ziehen oder sich verletzen und er wird sich darüber bewusst sein, dass er in deiner Nähe bleiben sollte.

Foto von Delphine Beausoleil via Unsplash

Merkmale des Gehens an lockerer Leine

  • Die Leine ist nicht gespannt und liegt in einer “J”-Form auf (siehe Foto in diesem Beitrag).
  • Dein Hund läuft in deinem Tempo und an deiner Seite.
  • Es gibt kein Ziehen.
  • Die meisten Ablenkungen wie Geräusche, andere Hunde und Menschen werden ignoriert.

Wenn du sicherstellen möchtest, dass dein Hund die tägliche Bewegung bekommt, die er für seine körperliche und geistige Gesundheit braucht, buche einen Gassi-Geher auf Gudog, der ihn jeden Tag auf einen Ausflug mitnimmt, mit vielen Wasserpausen und du währenddessen Fotos von seinem Spaziergang erhältst.

Kennst du Gudog?

Gudog ist eine Plattform, die erfahrene Hundebetreuer mit Hundehaltern in Kontakt bringt. Unsere Plattform ermöglicht es jedem Hundehalter, den perfekten Betreuer zu finden, bequem zu buchen und die sichere Bezahlung zu gewährleisten. Gudog ist die beste Alternative zu Hundepensionen.